In-Your-Face.de

Copykill - New World Error

Sie sind hier

Copykill - New World Error

Bandname: 
Copykill
Titel der CD: 
New World Error
Releasetermin: 
11.11.2011
Label: 
Dead Serious Recordings
URL der Label-Seite: 
http://www.deadserious.de/
Kontaktieren: 
http://www.myspace.com/copykill

COPYKILL – Das ist Ruhrpott Mosh Hardcore mit Leuten von ... Bitte kein ellenlanges Namedropping. Nur so viel: Die Jungs haben eine zehnjährige Pause hinter sich, gegründet hat sich COPYKILL 1998 und es auf eine Scheibe gebracht, dann 2010 Reunion und die Nummer 2, jetzt Nummer 3 mit dem verheißungsvollen Titel „New World Error“. 

Mächtige Metal-Gitarren schlagen einem ohne Vorwarnung entgegen, dann heftiges Gebrüll und mittendrin Metal-Mosh. Jump! Jump! Ganz schön hartes Zeug! Ist was für All-over-Tätowierte aus dem Ghetto. Nicht, dass ich damit den Ruhrpott meine, na ja vielleicht doch. Wenn einem beim ersten Durchlauf nur die Klischees auffallen, warum, zum Teufel, macht „New World Error“ schon die vierte Runden in meinem Rechner im Büro? Warum nickt der Kopf zum schwerfälligen Beat? Und warum spiele ich Double-bass mit den Füssen? Scheint doch was dran zu sein am Mosh Hardcore COPYKILLs. Zum einen ist es der schneidende Gitarrensound, der den großen Thrash Metals Acts alle Ehre macht. Als zweites ist das wütende Gebrüll von Shouter Sascha auszumachen. Wie kann der Bengel das auch nur 20 Minuten auf der Bühne durchhalten? Und dann kann der Gute auch noch Kirk Windstein nachahmen. Hut ab! Die thrashigen Parts sind auch nicht ohne, erinnern an CRO-MAGS’ „Best Wishes“ und die walzenden Zwischenspiele sind gute alte CROWBAR-Schule, auch wenn die Riffs und der Beat wesentlich simpler sind. Dazu kommen noch nachvollziehbarere Texte als wir es von New Yorker Kapellen gewohnt sind. Der Titelsong und „Fear Of A Thinking Planet“ sind exemplarisch. Es gibt aber auch klischeehaft dumpfe Hardcore-Straßenkämpfer-Lyrik in Stile von „Loyal to Those Loyal To Us“. Trotzdem ist eine eigene Note auszumachen, textlich als auch musikalisch. Den Ausklang „I Was Different“ hätte ich so nicht erwartet, kommt sehr gut nach den vorangegangenen neun adrenalinpumpenden Songs. 

Thrasher, Hardcorer und Metalcorer bekommen von COPYKILL das volle Programm um die Ohren gekloppt, so dass ein jeder Tinnitus eine fröhlich Wiederbelebung erfährt. Das düstere Artwork des Digi-packs schließt die Tür hinter der inzwischen fünften Runde eines überraschend guten Hardcore-Releases.

Bewertung

(Bewertung: 7 von 10 Lumpis)

Leserbewertung

Eigene Bewertung: Keine Average: 8.5 (14 Bewertungen)

Weitere Infos zu

Neuen Kommentar schreiben

MP3-Download

Shop

Das neue IYF-Merch - jetzt vorbestellen