In-Your-Face.de

Die GEMA ist nicht die Mafia!

Sie sind hier

Die GEMA ist nicht die Mafia!

Der Rechtswissenschaftler Thomas Hoeren (Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster, ehemaliger Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf) hat in einem Interview mit dem Magazin Brand Eins einen Vergleich zwischen der Verwertungsgesellschaft GEMA und der italienischen Mafia gezogen. "Man darf den Einfluss von bestimmten Unternehmen der Unterhaltungsindustrie nicht unterschätzen, und man muss außerdem wissen, dass es damals innerhalb der Gema "mafiöse" Strukturen gab, die die Gema noch bis heute beherrschen."

Diese "mafiösen" Strukturen, wie er sie nennt, leitet er aus folgendem Umstand ab: "Die Musik-Label etwa haben irgendwann entdeckt, dass die Gema über eine Sonderkonstruktion aus den Dreißigerjahren, die ausnahmsweise angewandt wurde, nicht nur Geld an Komponisten, sondern auch an Musikverlage ausgeschüttet hat. [...] Die großen Label haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg da rangehängt, haben sich zum Teil pro forma Musikverlage zugelegt oder selbst einen gegründet und gesagt, sie wollen auch Geld haben. Sie haben es bekommen und bekommen es bis heute, je nach Ausschüttung sind es rund 40 Prozent der Gesamtsumme."

Die GEMA hat mittlerweile zurückgeschlagen und dem Rechtswissenschaftler eine Abmahnung geschickt, in der er sich verpflichten soll, das Wort "mafiös" nicht mehr in Verbindung mit der GEMA zu gebrauchen. Hoeren hat in einem Blog-Beitrag bestätigt, dass er die Abmahnung unterschrieben hat; allerdings nicht, ohne noch einen kleinen Seitenhieb gegenüber der GEMA zu platzieren:

"Die GEMA hat natürlich nichts mit der Mafia zu tun. Es gibt da viele Unterschiede, unter anderem (!)
- agiert die Mafia von Italien, die GEMA von München aus
- schneidet Abtrünnigen Finger ab (ist mir als Praxis bei der GEMA unbekannt)
- ist/war die Mafia in unerlaubte Prostitution, Mord, Geldwäsche verwickelt, die GEMA nicht."

Warum der Rechtswissenschaftler noch keine Abmahnung  von der italienischen Mafia, in der er sich verpflichtet, das Wort GEMA nicht mehr in Zusammenhang mit "mafiös" zu verwenden, bekommen hat, konnte bis dato nicht geklärt werden. Eine Stellungnahme des Paten steht derzeit noch aus.

(Quellen: http://www.brandeins.de/magazin/digitale-wirtschaft/mafioese-strukturen.... / http://blog.beck.de/2012/08/07/ist-die-gema-mafioes)

Kommentare

Bild des Benutzers hong2u

der letzte absatz ist der hammer :D

Bild des Benutzers Andi

Abmahnungen, die das Recht auf freie Meinungsäußerung von bekannten Personen beschneiden sollen, sind immer ein Fail. Einmal ihrer selbstwegen und weil die ihre Entschuldigung immer als weiteren Hieb nutzen können.

Ein anderes Beispiel Harald Schmidt und Rimowakoffer.#
Schmidt:"Rimowa Koffer sind Scheiße"
abmahnung
Schmidts Entschuldigung:"Sorry, ich meine natürlich, Ich finde Rimowa Koffer Scheiße."

Neuen Kommentar schreiben

Shop

Das neue IYF-Merch - jetzt vorbestellen